Statement zur Erhöhung der Versicherungsprämien

Durch unser Schreiben vom letzten Freitag zur Prämienerhöhung der Versicherungen haben wir vielen von euch das Wochenende versaut. Das tut uns leid und unsere Aktion (besser: Reaktion) soll hier etwas näher erklärt werden.

Sonderkündigungsrecht bei Prämienerhöhung


Von der Prämienerhöhung (insbesondere in diesem Umfang) haben auch wir sehr spät erfahren. Die konkreten Zahlen erfuhren wir am 28.10.2022. Nun ging es uns darum, euch möglichst rasch darüber zu informieren, damit ihr die Möglichkeit bekommt, das Sonderkündigungsrecht bei Beitragserhöhung rechtzeitig wahrzunehmen. Das heißt, nicht erst bei Rechnungsstellung am Jahresende.
Evtl. wäre es angebracht gewesen, den Ablauf und die Ankündigung im Vorfeld zu kommunizieren. Am Stein des Anstoßes hätte es aber nichts geändert.

Der DULV ist Kunde des Versicherers HDI und nicht dessen Preisgestalter

Der HDI hatte in Telefonaten und in einer Webkonferenz am 19.10.2022 eine „moderate“ Prämienerhöhung aus den genannten Gründen angekündigt: Dollarkurs, Inflationszahlen, Energiepreise, Ukrainekrieg, Lieferketten. Einsicht in die konkrete Planung hatten wir erst am 28.10. In dieser Webkonferenz hatte der HDI die Schadensstatistik vorgelegt, aus der hervorging, dass in nahezu allen Versicherungssparten über den DULV die Schadensquote deutlich negativ ist. Das heißt, die Schadensregulierungen übersteigen z.T. die 100% (aus den Prämieneinnahmen) deutlich. So eine Rechnung (ohne den Gemeinkostenanteil einzurechnen) ist für eine Versicherung ruinös.

Wir haben darum gebeten, uns die Schadensentwicklung zu erläutern. Dabei kam heraus, dass nicht die Schadenshäufigkeit signifikant gestiegen sei, sondern die Schadenshöhen aus den regulierten Schäden. Dabei ist es auch wichtig, das „Gesetz der großen Zahl“ bei Versicherungen zu beachten:

Je größer die Zahl der versicherten Personen, Güter und Sachwerte, die von der gleichen Gefahr bedroht sind, desto geringer ist der Einfluss des Zufalls“ (Wikipedia).

Das funktioniert bei uns nur mäßig. Ein, zwei spektakuläre Unfälle können in die Millionenhöhe gehen und vermiesen damit den Prämientopf über Jahre (bei ca. 500.000 € Gesamteinnahmen pro Jahr). Wir Flieger sind es gewohnt, gegen diesen bösen Zufall anzukämpfen!

Allerdings, was können wir einwenden, wenn unser Versicherungs-Partner auf eine ruinöse Schadensstatistik zuläuft? Seit 6 Jahren sind die Prämiensätze beim HDI-DULV-Geschäft konstant und z.T. überaus preisgünstig gewesen. Die Schadenentwicklung jedoch nicht. Wohlgemerkt, nicht als Ausrutscher des letzten Jahres, sondern konstant über Jahre.

Gleichwohl, die neuen Prämien haben auch uns bestürzt und wir werden uns in der Kommission sehr gründliche Gedanken zum Versicherungsgeschäft machen.

Durchlaufposten: Versicherung

Es ist hier noch einmal zu betonen, dass wir im Versicherungsgeschäft keinen Gewinn erzielen. Die Prämieneinnahmen geben wir 1:1 an die Versicherung weiter. Der Aufwand, den wir mit den Versicherungen betreiben, ist ein Service für unsere Mitglieder. Im Moment sieht es so aus, als ob diese Leistung ein „schlechter Service“ ist. Das kann nicht unser Interesse sein. Wer also jetzt diesen Service nicht mehr beanspruchen will, kann das gerne tun.

Autor
Jo Konrad