Ausbildung Motorschirm-Trike über 120 kg Leermasse

Die Ausbildungswege zum Pilot auf Motorschirm und Motorschirm-Trike über 120 kg sind hier aufgelistet:

 


Ausbildung von Fußgängern (ohne fliegerische Vorbildung)

 

Theorie (vgl. § 42 LuftPersV):

Die theoretische Ausbildung umfasst mindestens 20 Unterrichtseinheiten im Modul I und 10 Unterrichtseinheiten im Modul II. Eine Unterrichtseinheit entspricht 45 Minuten

    Modul I (Allgemeine Fächer): Luftrecht, Flugfunk, Meteorologie

    Modul II (Spezielle Fächer): Technik, Verhalten in besonderen Fällen, Navigation (jeweils speziell für Motorschirm)

Die schriftliche Theorieprüfung wird durch einen DULV-Prüfungsrat abgenommen.

Praxis (vgl. § 42 LuftPersV):

  • Flugausbildung auf motorlosen Gleitsegeln (mindestens DHV-L-Schein -Grundstufe oder gleichwertiger Ausbildungsstand-; zusätzlich 30 von einem Fluglehrer bestätigte Flüge über eine Höhendifferenz von mehr als 100 m. Diese Flüge können am Berg oder an der Winde durchgeführt worden sein.

 oder eine praktische Grundausbildung auf doppelsitzigen, vom DULV als schulungstauglich eingestuften Motorschirm-Trikes

  • Mindestens 30 Starts und Landungen mit Motorschirm (Höhenaufbau, Platzrunde, Landeeinteilung, Landung)
  • Drei Überlandflüge von jeweils mindestens 1 Stunde Dauer oder 30 km Strecke

 Die praktische Prüfung wird durch einen externen DULV-Prüfungsrat abgenommen.

Für Lizenzerteilung sind einzureichen:

  •     Antrag zur Lizenzausstellung
  •     Ausbildungsmeldung
  •     Gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis LAPL
  •     Nachweis über motorlose Grundausbildung GS
  •     Kopie des Personalausweises oder Passes
  •     Ausbildungsnachweisheft (bzw. die vom Ausbildungsleiter beglaubigte Kopien der Seiten 3 bis 9 daraus)
  •     Bestätigung über die bestandene praktische Prüfung
  •     Bestätigung der pyrotechnischen Einweisung
  •     Ggf. Nachweis über vorhandenes Sprechfunkzeugnis
  •     Alle wichtigen Formulare finden Sie im Download-Bereich

Ausbildung von Piloten mit DHV-A Schein oder Österreichischem SoPi oder Schweizer Brevet (beides für Gleitsegel; beides ohne Überlandberechtigung)

Theorie (vgl. § 42 LuftPersV):

Die theoretische Ausbildung umfasst mindestens 14 Unterrichtseinheiten im Modul I und 6 Unterrichtseinheiten im Modul II. Eine Unterrichtseinheit entspricht 45 Minuten.

    Modul I (Allgemeine Fächer): Luftrecht, Flugfunk, Meteorologie

    Modul II (Spezielle Fächer): Technik, Verhalten in besonderen Fällen, Navigation (jeweils speziell für Motorschirm)

Die schriftliche Theorieprüfung wird durch einen DULV-Prüfungsrat abgenommen.


Praxis (vgl. § 42 LuftPersV):

  • Mindestens 30 Starts und Landungen mit Motorschirm (Höhenaufbau, Platzrunde, Landeeinteilung, Landung)
  • Drei Überlandflüge von jeweils mindestens 1 Stunde Dauer oder 30 km Strecke

 Die praktische Prüfung wird durch einen externen Prüfungsrat Prüfungsrat abgenommen.

 
Für Lizenzerteilung sind einzureichen:

  •     Antrag zur Lizenzausstellung
  •     Ausbildungsmeldung
  •     Gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis LAPL
  •     beglaubigte Kopie DHV A-Schein / SoPi
  •     Ausbildungsnachweisheft (bzw. die vom Ausbildungsleiter beglaubigte Kopien der Seiten 3 bis 9 daraus)
  •     Bestätigung über die bestandene praktische Prüfung (praxis-Prüfprotokoll)
  •     Bestätigung der pyrotechnischen Einweisung
  •     Ggf. Nachweis über vorhandenes Sprechfunkzeugnis

    Alle wichtigen Formulare finden Sie im Download-Bereich

Hinweis:
Bei entsprechender Lizenz für Hängegleiter gelten in der Theorieausbildung dieselben Erleichterungen; Praxis wie "Fußgänger"


Ausbildung von Piloten mit DHV-B Schein oder Österreichischem SoPi oder Schweizer Brevet (beides für Gleitsegel; beides mit Überland-Berechtigung)

 

Theorie (vgl. § 42 LuftPersV):

Die theoretische Ausbildung umfasst mindestens 8 Unterrichtseinheiten im Modul I und 6 Unterrichtseinheiten im Modul II. Eine Unterrichtseinheit entspricht 45 Minuten. Die Ausbildung und Prüfung in den Fächern Meteorologie und Navigation entfällt.

    Modul I (Allgemeine Fächer): Luftrecht, Flugfunk

    Modul II (Spezielle Fächer): Technik, Verhalten in besonderen Fällen (jeweils speziell für Motorschirm)

Die schriftliche Theorieprüfung wird durch einen externen DULV-Prüfungsrat abgenommen.

Praxis (vgl. § 42 LuftPersV):  

  • Mindestens 30 Starts und Landungen mit Motorschirm (Höhenaufbau, Platzrunde, Landeeinteilung, Landung)
  • Drei Überlandflüge von jeweils mindestens 1 Stunde Dauer oder 30 km Strecke

 Die praktische Prüfung wird durch einen externen Prüfungsrat abgenommen.


Für Lizenzerteilung sind einzureichen:

  •     Antrag zur Lizenzausstellung
  •     Ausbildungsmeldung
  •     Erklärung über schwebende Strafverfahren
  •     Gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis Klasse 2
  •     belaubigte Kopie DHV B-Schein / SoPi mit Überland- Berechtigung
  •     Ausbildungsnachweisheft (bzw. die vom Ausbildungsleiter beglaubigte Kopien der Seiten 3 bis 9 daraus)
  •     Bestätigung über die bestandene praktische Prüfung (Praxis-Prüfprotokoll)
  •     Bestätigung der pyrotechnischen Einweisung
  •     ggf. Nachweis über vorhandenes Sprechfunkzeugnis

    Alle wichtigen Formulare finden Sie im Download-Bereich

Hinweis:
Bei entsprechender Lizenz für Hängegleiter gelten in der Theorieausbildung dieselben Erleichterungen; Praxis wie "Fußgänger"


Ausbildung von Piloten mit gültiger Lizenz für Motorschirm


Theorie (vgl. § 42 LuftPersV):

Theoretische Einweisung in einer Flugschule, die zur Ausbildung auf Motorschirm-Trikes über 120 kg Leermasse berechtigt ist.

Praxis (vgl. § 42 LuftPersV):

Praktische Einweisung in einer Flugschule, die zur Ausbildung auf Motorschirm-Trikes über 120 kg Leermasse berechtigt ist.

Für Lizenzerteilung sind einzureichen:

  •     Ausbildungsmeldung
  •     Antrag zur Lizenzausstellung  
  •     Gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis LAPL
  •     Kopie des gültigen SPL für Motorschirm
  •     Einweisungsbestätigung einer registrierten Ausbildungseinrichtung
  •     Bestätigung der pyrotechnischen Einweisung
  •     Ggf. Nachweis über vorhandenes Sprechfunkzeugnis

    Alle wichtigen Formulare finden Sie im Download-Bereich


Ausbildung von Piloten mit gültigem PPL (A/ B/ C/ D/ H, PPL-N und FCL) oder gültiger Lizenz für fußstartfähige UL, Trike, Dreiachser oder Tragschrauber

Theorie (vgl. § 42 LuftPersV):  

    Modul I (allgemeine Fächer): entfällt
    Modul II (spezielle Fächer): Motorschirm Technik, Verhalten in besonderen Fällen für Motorschirm
 Die schriftliche Theorieprüfung kann durch den Ausbildungsleiter abgenommen werden.

Praxis (vgl. § 42 LuftPersV):

  • Flugausbildung auf motorlosen Gleitsegeln (mindestens DHV-L-Schein -Grundstufe oder gleichwertiger Ausbildungsstand-; zusätzlich 30 von einem Fluglehrer bestätigte Flüge über eine Höhendifferenz von mehr als 100 m. Diese Flüge können am Berg oder an der Winde durchgeführt worden sein.

    oder
    eine praktische Grundausbildung auf doppelsitzigen, vom DULV als schulungstauglich eingestuften Motorschirm-Trikes

  •  Mindestens 30 Starts und Landungen mit Motorschirm (Höhenaufbau, Platzrunde, Landeeinteilung, Landung)
  •  Ein Überlandflug von jeweils mindestens 1 Stunde Dauer oder 30 km Strecke (Zwei Ü-Flüge werden erlassen)

 

Die praktische Prüfung wird von einem externen Prüfungsrat abgenommen.

Für Lizenzerteilung sind einzureichen:

  •     Antrag zur Lizenzausstellung
  •     Ausbildungsmeldung
  •     Gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis LAPL
  •     beglaubigte Kopie des gültigen PPL oder SPL
  •     Nachweis über motorlose Grundausbildung GS
  •     Ausbildungsnachweisheft (bzw. die vom Ausbildungsleiter beglaubigte Kopien der Seiten 3 bis 9 daraus)
  •     Bestätigung über die bestandene praktische Prüfung (Praxis-Prüfprotokoll)
  •     Bestätigung der pyrotechnischen Einweisung
  •     Ggf. Nachweis über vorhandenes Sprechfunkzeugnis

    Alle wichtigen Formulare finden Sie im Download-Bereich