Ausbildung zum Pilot auf Tragschrauber

Die Ausbildungswege zum Pilot auf Tragschrauber sind hier aufgelistet:

Mindestalter für den Beginn der Ausbldung ist 16 Jahre. Die UL-Lizenz kann ab einem Alter vom 17 Jahren erteilt werden.


Ausbildung von Fußgängern (ohne fliegerische Vorbildung)


Theorie (§ 42 LuftPersV):

Vollständige 60-stündige Theorieausbildung:

  • Modul I (allgemeine Fächer): Luftrecht, Flugfunk, Navigation, Meteorologie
  • Modul II (spezielle Fächer): Technik, Verhalten in besonderen Fällen (inkl. Menschliches Leistungsvermögen)
  • Die Theorie-Prüfung wird von einem externen DULV-Prüfungsrat abgenommen (extern = darf nicht in der Flugschule tätig sein).
Praxis (§ 42 LuftPersV):

Die praktische Ausbildung umfasst 30 h Flugausbildung auf Tragschrauber, mind. 150 Starts und Landungen, mind 10 h mit Fluglehrer und mind. 5 h Alleinflugzeit sowie mind. 20 Allein-Landungen.
Die Praxis-Prüfung wird von einem externen DULV-Prüfungsrat abgenommen (extern = darf nicht in der Flugschule tätig sein).

  •     Starts und Landungen auf verschiedenen Flugplätzen
  •     Außenlandeübungen mit Fluglehrer
  •     mind. 2 Überlandflüge mit Fluglehrer (> 200 km mit Zwischenlandung)
  •     mindestens drei Überlandflüge im Alleinflug über je mind. 50 km Strecke mit Zwischenlandung auf einem anderen Flugplatz
  •     theoretische und praktische Einweisung in besondere Flugzustände und in das Verhalten bei Notfällen gemäß Flughandbuch.
Für die Lizenzerteilung sind einzureichen:
  •     Antrag auf Erteilung des Luftfahrerscheins
  •     Ausbildungsmeldung
  •     gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis LAPL
  •     Kopie des Personalausweises oder Passes
  •     Ausbildungsnachweisheft (bzw. vom Ausbildungsleiter beglaubigte Kopien der Seiten 3 bis 9 daraus)
  •     Nachweis über bestandene Praxisprüfung (Praxis-Prüfprotokoll)
  •     ggf. Nachweis über vorhandenes Sprechfunkzeugnis
  •     Alle wichtigen Formulare finden Sie im Download-Bereich

Ausbildung von Piloten mit gültiger Lizenz für Dreiachser / PPL-A / -C mit TMG (Klassenberechtigung für Reisemotorsegler)

Theorie (§ 42 LuftPersV):

Ausbildung in Modul II: Die speziellen Fächer (Technik, Verhalten in besonderen Fällen)
Die schriftliche Theorieprüfung kann durch den Ausbildungsleiter abgenommen werden.

Praxis (§ 42 LuftPersV):

Die Mindeststundenanzahl für die praktische Ausbildung entfällt. Dabei müssen jedoch alle Ausbildungsabschnitte gemäß DULV-Ausbildungsnachweisheft für Tragschrauber durchgeführt und dokumentiert werden.
Die Überlandflugausbildung kann auf einen Überlandflug mit mind. 50 km und drei Landungen auf fremden Plätzen mit Fluglehrer reduziert werden.
Die Praxis-Prüfung wird von einem externen DULV-Prüfungsrat abgenommen (extern = darf nicht in der Flugschule tätig sein).

Für die Lizenzerteilung sind einzureichen:
  •     Antrag zur Lizenzausstellung
  •     Ausbildungsmeldung
  •     Bestätigung des Theorieunterrichts und der Theorieprüfung durch die Flugschule (Ausbildungsnachweisheft)
  •     Nachweis über Praxisausbildung (Ausbildungsnachweisheft)
  •     Nachweis über bestandene Praxisprüfung (Praxis-Prüfprotokoll)
  •     beglaubigte Kopie der bereits vorhandenen gültigen Lizenz/-en
  •     ggf. Nachweis über vorhandenes Sprechfunkzeugnis
  •     Alle wichtigen Formulare finden Sie im Download-Bereich

Ausbildung von Piloten mit gültiger Lizenz für Trikes / PPL-C / -H

Theorie (§ 42 LuftPersV):

Ausbildung in Modul II: Die speziellen Fächer (Technik, Verhalten in besonderen Fällen)
Die schriftliche Theorieprüfung kann durch den Ausbildungsleiter abgenommen werden.

Praxis (§ 42 LuftPersV):

Es gelten die Bestimmungen der gültigen Version des Ausbildungshandbuches mit folgenden Erleichterungen:

PPL-C / PPL-H: die praktische Ausbildung umfasst 30 h Flugzeit (davon werden max. 20 h auf Segelflugzeugen oder Hubschraubern angerechnet), mind 5 h mit Fluglehrer, mind. 5 h Alleinflugzeit sowie mind. 20 Allein-Landungen.
Die Praxis-Prüfung wird von einem externen DULV-Prüfungsrat abgenommen (extern = darf nicht in der Flugschule tätig sein).

Trike: die praktische Ausbildung umfasst 30 h Flugzeit (davon werden max. 5 h auf UL-Trike angerechnet), mind. 150 Starts und Landungen, mind. 10 h mit Fluglehrer und 5 h Alleinflugzeit sowie mind. 20 Allein-Landungen.
Die Praxis-Prüfung wird von einem externen DULV-Prüfungsrat abgenommen (extern = darf nicht in der Flugschule tätig sein).

Für die Lizenzerteilung sind einzureichen:
  •     Antrag zur Lizenzausstellung
  •     Ausbildungsmeldung
  •     Bestätigung des Theorieunterrichts und der Theorieprüfung durch die Flugschule (Ausbildungsnachweisheft)
  •     gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis LAPL
  •     Ausbildungsnachweisheft (bzw. vom Ausbildungsleiter beglaubigte Kopien der Seiten 3 bis 9 daraus)
  •     Nachweis über bestandene Praxisprüfung (Praxis-Prüfprotokoll)
  •     beglaubigte Kopie der bereits vorhandenen gültigen Lizenz
  •     Kopie des Personalausweises oder Passes
  •     ggf. Nachweis über vorhandenes Sprechfunkzeugnis

    Alle wichtigen Formulare finden Sie im Download-Bereich


Ausbildung von Piloten mit gültiger Lizenz für Motorschirme / Motorschirm-Trikes

Theorie (§ 42 LuftPersV):

Ausstelldatum der Motorschirm-Lizenz NACH 01.02.2012:

Theorieausbildung und -prüfung in den Fächern

  • Modul I (allgemeine Fächer): Luftrecht (nur Prüfung), Navigation
  • Modul II (spezielle Fächer): Technik, Verhalten in besonderen Fällen (inkl. Menschliches Leistungsvermögen)
  • Theorie-Prüfung in den o. g. Fächern durch einen externen DULV-Prüfungsrat (extern = darf nicht in der Flugschule tätig sein).

Ausstelldatum der Motorschirm-Lizenz VOR 01.02.2012:

Theoretische Einweisung durch den Ausbildungsleiter in Modul II (spezielle Fächer):

  • Technik (und pyrotechnische Einweisung)
  • Verhalten in besonderen Fällen (inkl. Menschliches Leistungsvermögen)

 

Praxis (§ 42 LuftPersV):

Die praktische Ausbildung umfasst 30 h Flugzeit auf Tragschrauber,mind. 150 Starts und Landungen, mind. 10 h mit Fluglehrer und 5 h Alleinflugzeit sowie mind. 20 Allein-Landungen.
Die Praxis-Prüfung wird von einem externen DULV-Prüfungsrat abgenommen (extern = darf nicht in der Flugschule tätig sein).

  • Starts und Landungen auf verschiedenen Flugplätzen
  • Außenlandeübungen mit Fluglehrer
  • mind. 2 Überlandflüge mit Fluglehrer (> 200 km mit Zwischenlandung)
  • mind. drei Überlandflüge im Alleinflug über je mind. 50 km Strecke mit Zwischenlandung auf einem anderen Flugplatz.
  • theoretische und praktische Einweisung in besondere Flugzustände und in das Verhalten bei Notfällen gemäß Flughandbuch.
Für die Lizenzerteilung sind einzureichen:
  •     Antrag zur Lizenzausstellung
  •     Ausbildungsmeldung
  •     gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis LAPL
  •     Ausbildungsnachweisheft (bzw. die vom Ausbildungsleiter beglaubigte Kopien der Seiten 3 bis 9 daraus)
  •     Nachweis über bestandene Praxisprüfung (Praxis-Prüfprotokoll)
  •     ggf. Nachweis über vorhandenes Sprechfunkzeugnis

    Alle wichtigen Formulare finden Sie im Download-Bereich


Ausbildung von Piloten mit DHV-B-Schein für Hängegleiter / Gleitsegel

Theorie (§ 42 LuftPersV):
  • Modul I (allgemeine Fächer): Luftrecht, Flugfunk (kann bei Nachweis entfallen), Navigation
  • Modul II (spezielle Fächer): Technik, Verhalten in besonderen Fällen (inkl. Menschliches Leistungsvermögen)
  • Die Theorie-Prüfung wird von einem externen DULV-Prüfungsrat abgenommen (extern = darf nicht in der Flugschule tätig sein).
Praxis (§ 42 LuftPersV):

Die praktische Ausbildung umfasst 30 h Flugausbildung auf Tragschrauber, mind. 150 Starts und Landungen, mind. 5 h Alleinflugzeit sowie mind. 20 Allein-Landungen.
Die Praxis-Prüfung wird von einem externen DULV-Prüfungsrat abgenommen (extern = darf nicht in der Flugschule tätig sein).

  • Starts und Landungen auf verschiedenen Flugplätzen
  • Außenlandeübungen mit Fluglehrer
  • mind. 2 Überlandflüge mit Fluglehrer (> 200 km mit Zwischenlandung)
  • mind. drei Überlandflüge im Alleinflug über je mind. 50 km Strecke mit Zwischenlandungauf einem anderen Flugplatz.
  • theoretische und praktische Einweisung in besondere Flugzustände und in das Verhalten bei Notfällen gemäß Flughandbuch.
Für die Lizenzerteilung sind einzureichen:
  •     Antrag zur Lizenzausstellung
  •     Ausbildungsmeldung
  •     gültiges fliegerärztliches Tauglichkeitszeugnis LAPL
  •     beglaubigte Kopie der gültigen unbeschränkten Lizenz für HG oder GS
  •     Ausbildungsnachweisheft (bzw. die vom Ausbildungsleiter beglaubigte Kopien der Seiten 3 bis 9 daraus)
  •     Bestätigung über die bestandene Praxisprüfung (Praxis-Prüfprotokoll)
  •     Kopie des Personalausweises oder Passes
  •     ggf. Nachweis über vorhandenes Sprechfunkzeugnis

    Alle wichtigen Formulare finden Sie im Download-Bereich

Autor
Kremena Ivanova